Über uns

  1. LetV
  2. Produkte



I.

LetV

Der LetV, der Lehr und Visarius Verlag, ist ein politisch und wirtschaftlich unabhängiger Verlag. Rechtsform ist eine GmbH, die einzigen Gesellschafter sind Prof. Dr. Andreas Lehr und Dr. Jutta Visarius. Unser Hauptsitz, in dem vor allem Verwaltungstätigkeiten erledigt werden, ist nach wie vor Bonn. Unser Redaktionsbüro haben wir in Berlin eingerichtet. Hier arbeiten für Sie Prof. Dr. Andreas Lehr, Dr. Jutta Visarius, Maike Visarius M.A. und etliche freie Mitarbeiter. Unser Verlag ist crossmedial aufgebaut und weitgehend online gestützt.


II.

Produkte

Das Magazin „highlights“ erscheint 30 mal im Jahr und kann nur im Abonnement bezogen werden. Es ist kein Informationsdienst alter Prägung, sondern als Magazin mit Themen aus der Gesundheitspolitik mit Analysen, Kommentaren, Berichten, Standpunkten von Fremdautoren, Buchtipps, Glossen, einem Boulevardteil u.a. konzipiert. Ältere Ausgaben können Sie kostenfrei auf unserer Webseite lesen. Wir haben das Magazin crossmedial mit highlights radio Interviews verbunden, die Sie redigiert und autorisiert im highlights magazin nachlesen können.

Das „forum für gesundheitspolitik“ ist eine Zeitschrift, die jeweils einzelne wichtige Themen umfassend beleuchtet und crossmedial mit forum TV verbunden ist. Sie erscheint aktualitätsbezogen unregelmäßig mit mindestens 6 Ausgaben im Jahr. Auch das „forum für gesundheitspolitik“ können Sie im Abonnement beziehen. Die Zeitschrift wird zusätzlich an einen umfassenden politischen Freiverteiler in Bund und Ländern ausgeliefert. Ältere Ausgaben können Sie auch online lesen.

Unser frei zugängliches Archiv an Text-, Radio- und Filmbeiträgen reicht bis zum Jahr 2004 zurück. Es lässt sich über Suchfunktionen leicht erschließen. Den crossmedialen Charakter unserer Produkte wollen wir in Zukunft weiter ausbauen.

Politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit ist essentiell für unseren Verlag. Wir sehen unsere Aufgabe in einer kritischen, auch unbequemen Berichterstattung, mit Analysen und Kommentaren. Abwertende Angriffe auf einzelne Personen, eine Berichterstattung über vermeintliche oder tatsächliche Skandale gehören nicht zu unserem Konzept eines kritischen Journalismus, aber auch keine parteilichen, interessengeleiteten Berichte und Kommentierungen.

Wir wollen auch in Zukunft unabhängig und kritisch berichten, analysieren und kommentieren. Aber unsere Leserinnen und Leser sollen bei aller Ernsthaftigkeit auch Spaß beim Lesen haben, z. B. mit Glossen und dem Boulevard in den highlights. Spaß und Ernsthaftigkeit schließen sich nicht aus, so erscheint in jedem Jahr eine highlights-Ausgabe zum 1. April, in denen wir Nonsensartikel der „Granden“ der deutschen Gesundheitspolitik veröffentlichen. In unseren Weihnachtsfilmen nehmen wir uns selbst ordentlich auf die Schippe und den einen oder anderen Player liebevoll auf den Arm.

Wir werden unseren Verlag, unsere Produkte und unsere Internetplattform ständig weiterentwickeln und sind für Ihre Kritik und Vorschläge offen und dankbar!